Road to Hawaii 🌺 Woche 26 Tag 6 🏃🏻⛰🔥

Spartan European Championships – Alleghe 🏃🏻🇮🇹🏅

Wer Spartanracees kennt, der weiß, dass diese meist an wunderschönen Orten mit besonderer Atmosphäre ausgetragen werden.
Also war es klar, dass die Europameisterschaft nicht an irgendeinem beliebigen Ort stattfinden konnte…

Die Kulisse war einfach traumhaft!

Alleghe, ein kleiner beschaulicher Ort an einem großen See, umgeben von den beeindruckenden Gipfeln der Dolomiten ⛰☀️

Um zum Start zu kommen, mussten wir sogar ein Stück mit der Gondel 🚠 auf den Berg hinauf fahren.
Die Aussicht da oben war dann einfach nur atemberaubend 😍😍

Einen kleinen Haken hatte die Sache aber…

Als unsere Startwelle um 8:50 Uhr startete, hatte es bereits 29 Grad und der Weg führte direkt etliche Höhenmeter steil nach oben 🥵⛰

Ich hätte nicht gedacht, dass ich so sehr mit der Hitze zu kämpfen hätte.
So war ich nach gerade mal 10 Kilometer schon ziemlich platt und kam nur langsam voran. 🐌

Aufgeben war natürlich keine Option 💪🏻

Natürlich musste eine Europameisterschaft auch einen gewissen Härtegrad haben.
Und so kämpfte ich mich nach dem ersten Berg, einem schönen Downhill und einigen weiteren Hindernissen auch noch den zweiten Berg nach oben 😅⛰

Vielen Dank nochmal an Denny, der einen Großteil der Strecke mit mir gelaufen ist, und mich nach meinem kurzen „Blackout“ am Twister dazu motiviert hat, nicht stehenzubleiben 💪🏻😎

Wo ich einmal bei den Hindernissen bin…

Ich fand es wirklich klasse, dass wirklich jedes Hindernis, was man so kennt, dabei war 👌🏻🔥🔥🔥

Leider habe ich wieder ein paar Burpees machen müssen, die bei den Temperaturen besonders schmerzhaft waren 😅☀️☀️☀️
Erst am Apehanger, den ich aber zumindest ein ganzes Stück weiter geschafft habe als in Andorra.
Dann die Slackline (wie immer)! Aber auch die ging schon etwas besser 😃
Und die unnötigsten Burpees dann am Balancebeam, den ich nur zu langsam angelaufen bin ☹️

Sonst gingen die Hindernisse alle ziemlich locker und vor allem der so schön mittig sitzende Speer hat mich dann nochmal richtig gefreut 😍

Am Ende waren es dann 23 km, 1.600 Höhenmeter und eine Zeit von 5:23 Stunden ⛰🏃🏻😎

Als Fazit würde ich sagen, dass es ein für mich extrem anspruchsvoller Lauf war und das der limitierende Faktor diesmal definitiv die Hitze war! 🥵

🔥Also falls jemand Tipps für Hitzetraining hat, dann her damit!🔥

Ansonsten war es wieder ein sehr schöner Trail in traumhafter Landschaft mit großartigen Hindernissen 💪🏻😃⛰

Und das Schönste an solchen Veranstaltungen ist natürlich die Spartan Community!

Es ist immer wieder schön, dort alte und neue Bekannte zu treffen, mit Ihnen gemeinsam zu laufen, zu lachen und auch zu leiden 😅
Wobei das Lachen ganz klar im Vordergrund steht #crewlove #spartanfamily 😍😍😍
Ich freu mich schon einen Teil von euch nächste Woche in Morzine wieder zu sehen ⛰🏃🏻 🇫🇷

Bist du auch in Morzine dabei

Werbeanzeigen

Road to Hawaii 🌺 Woche 24 Tag 6 🏃🏻🏅🇦🇩

Spartan Race Weekend – Andorra🏅

Ein tolles Racewochenende mit einem sehr unschönen Abschluss am Sonntag…

Aber nun erstmal von vorn!

Donnerstag Abend war es endlich soweit!

Wir, Tobi und ich, trafen uns wie immer am Airbräu im Münchner Flughafen, wo wir uns noch ein Bier vor dem Abflug nach Barcelona genehmigten 🍻

Der Muskelkater vom Predatorrace-Wochenende war noch immer nicht ganz verflogen und das Laufen fiel uns noch sichtlich schwer 😅

Allerdings waren es ja auch noch ein paar Tage bis zum Race…

Mit etwas Verspätung kamen wir dann spät Abends in Barcelona an, wo auch schon Verena, die Dritte im Bunde auf unsere Ankunft wartete.

Der Mietwagen war dann auch recht schnell organisiert und nachdem wir Verena ins Hotel gefahren hatten, machten wir uns auf die Suche nach einem Schlafplatz im Grünen 🌳🌳🌳 🏕

…naja am Stadtrand von Barcelona war dann doch nicht so schnell ein Platz gefunden. Also machten wir es uns im Auto gemütlich 😴🚗

Freitag Morgen ging es dann endlich nach Andorra 🇦🇩🚗😃

Der Weg dorthin führte uns durch echt schöne Landschaften und je näher wir kamen, desto bergiger und beeindruckender wurde es 😍

Dieses Mal hatten wir uns dazu entschlossen gleich nach einem Campingplatz zu suchen, um nicht wieder das gleiche Problem wie die Nacht davor zu haben.

Wir fanden nicht weit vom Racegelände einen schönen Platz mit traumhafter Aussicht 🏕⛰☀️

Verena war auch nur 15 Minuten entfernt mit Anett in einer schönen Pension untergebracht. 😃

Nach einem leckeren Abendessen und einer erholsamen Nacht, war es dann endlich soweit…

Samstag Morgen – Raceday 🏃🏻‍♂️🇦🇩☀️⛰

Das Wetter war einfach nur traumhaft ☀️☀️☀️

Dazu der Blick auf die atemberaubende Landschaft durch die wir gleich laufen würden — einfach unbeschreiblich 😍😍😍

Da es verhältnismäßig wenig Frauen in der Age Group gab, wurden unsere Startwellen zusammengeworfen und so konnte ich mit Verena und Hannah zusammen an den Start gehen 😎

Der Start fühlte sich ziemlich gut an und der Muskelkater war auch schon so gut wie weg 🏃🏻‍♂️😃

Leider musste ich gleich zu Beginn meine ersten 60 Burpees machen und das am Ropeclimb und am Speer, was sonst eigentlich fast immer reibungslos klappte…

Nach dem kurzen Tief lief es dann aber wieder richtig gut! Allein die tollen Trails und die grandiose Aussicht ließen mich die Burpees schnell vergessen 😎⛰

Irgendwann hatte ich dann auch die beiden Mädels wieder eingeholt und beim ersten längeren Downhill konnte ich richtig Strecke machen 🏃🏻‍♂️💨

Die nächsten Hindernisse gingen dann wieder problemlos, bis ich dann am höchsten Punkt auf knapp 2.500 Metern die Slackline erreichte…

Diesmal immerhin bis zur Hälfte geschafft 😅

Die Höhe hat mir dann bei den 30 Burpees doch ganz schön zu schaffen gemacht ⛰

Glücklicherweise gab es dort gleich eine Verpflegungsstation und nach einem großen Schluck Wasser ging es supermotiviert wieder auf den Trail 😎

Die nächsten Kilometer ging es dann immer wieder bergauf und bergab.

Auf den steilen Bergaufpassagen hatte ich auch immer mal wieder Gelegenheit mit anderen Läufern ins Gespräch zu kommen und mir Motivation zu holen.

Vor allem vor den Ultraläufern hatte ich riesigen Respekt an diesem Wochenende 💪🏻🏃🏻‍♂️

In dem Gelände und in dieser Höhe nochmal eine ganz andere Herausforderung!

Im letzten Drittel dann habe ich sogar Tobi, der 15 Minuten vor mir gestartet war, eingeholt 😃

Sonst ist er ja immer schneller als ich, aber anscheinend hatte ich mich etwas besser vom Predatorrace Wochenende erholt und konnte so die Downhills etwas schneller meistern 🏃🏻‍♂️💨

Das hat mich dann auch nochmal richtig gepuscht und obwohl ich auch schon ziemlich schwere Beine hatte, habe ich dann doch nochmal Gas gegeben 😃

Zwei bis drei Kilometer vorm Ziel wollten dann auch meine Beine nicht mehr so richtig und ich musste mich erneut ganz schön motivieren nicht langsamer zu werden.

Also nahm ich mir vor, immer wenn ich einen Agegroupler vor mir sehe, den noch zu überholen. So habe ich es geschafft noch vor dem Olympus 5 von ihnen zu überholen 😃

Und nach dem Olympus und Twister problemlos bewältigt waren, konnte ich meinen Vorsprung auch noch ausbauen 💪🏻

Am Ende hat dann nur noch der Apehanger seine 30 Burpees Tribut von mir eingefordert.

So kam ich nach 26km mit 1.600 Höhenmetern, 120 Burpees und einer Zeit von 5:42h kaputt aber glücklich ins Ziel 🏅🏅🏅

Es war wirklich eines der schönsten uns anspruchsvollsten Rennen bis jetzt und ich kann mir gut vorstellen, dort nächstes Jahr wieder an den Start zu gehen 😎⛰🏃🏻‍♂️💨

Sonntag dann hatte richtig schön angefangen.

Wir, Verena, Tobi und ich haben oben am Berg erstmal schön Frühstück gegessen und sind dann voller Vorfreude auf den Strand nach Barcelona gefahren 🚗☀️😎

Kurz vor Barcelona beschlossen wir uns noch schnell einen Kaffee bei McDonalds zu holen, was unseren ganzen Plan über den Haufen werfen sollte…

Als wir nämlich mit dem Kaffee zu unserem Auto zurückkehrten, war das Unglück bereits geschehen…

Die hintere Seitenscheibe war zerbrochen und all unsere Sachen waren verschwunden 😳

Man hatte uns ausgeraubt 😡😡😡

👮🏽‍♂️Die Polizei in Barcelona war dann auch wenig hilfreich und kam nach mehrmaligem Rufen nicht! 👮🏽‍♂️

Auch als Verena dann endlich mal einen Streifenwagen aufhalten konnte, machten die nicht mehr als uns die Adresse der nächsten Polizeidienststelle zu geben… 🚔

Nachdem wir den Fall haben dort aufnehmen lassen, haben wir noch den Mietwagen getauscht und sind dann ins Hotel gefahren, dass Verena und Lisa noch für uns organisiert hatten. 👌🏻😃

Naja am Ende waren wir froh, wenigstens unsere Geldbeutel , Handys und Medaillen noch zu besitzen, da wir die zum Glück dabei hatten 😅

🍀 Vielleicht haben wir ja Glück und bekommen noch was von der Versicherung 🍀

Road to Hawaii 🌺 Woche 23 Tag 1 🏃🏻🏅🇦🇹

Predator Race Masakr über 30k und 1.600 hm🏅🏅🏅

Und wieder neigt sich ein ereignisreiches Wochenende dem Ende zu.

Wie jedes Jahr zu Pfingsten, waren wir auch dieses Jahr wieder mit Freunden in die Berge gefahren. 

Dieses Jahr wieder nach Neukirchen am Großvenediger.

Normalerweise waren, Entspannung, Wanderausflüge und Aktivitäten wie Sommerrodelbahn und Ähnliches auf dem Plan gestanden. 🚶🏻‍♂️🏔

In diesem Jahr kam es dann doch anders als gedacht…

Zufällig sah ich ein paar Tage zuvor, dass ausgerechnet an dem selben Ort und an dem gleichen Wochenende, das Predator Race stattfinden sollte und da wir Tobi und ich ohnehin auch einen kleinen Trailrun machen wollten, schlug ich vor einfach eines der drei Rennen mitzumachen.

Nachdem die letzten Jahre die Nacht von Freitag auf Samstag immer sehr ausgiebig und lang gefeiert wurde, beschlossen wir das Rennen am Sonntag zu machen.

Wir dachten so ein kleiner Trainingslauf mit 15k könnte vor dem Spartanrace in Andorra 🇦🇩 ja nicht schaden und wenn man schonmal ein Rennen ums Eck hat, kann man es ja auch mitnehmen.

Samstag dann sind wir vor dem Frühstück mal kurz hingejoggt um uns schon mal den Start der Elite anzuschauen und ein paar Leute zu treffen. Da erfuhren wir dann auch ziemlich schnell, dass die Strecke vom Samstag geändert wurde und wohl statt der ausgeschriebenen 15k eher um die 28k haben würde.

Da war dann klar, dass es doch mehr als ein lockerer Trainingslauf werden würde…

Sonntag  Morgen ☀️☀️☀️

Die Anspannung vor dem Rennen ließ sich nun nicht mehr vermeiden.

Das es hart werden würde, war uns schon bewusst. Nur was dann kam lag doch außerhalb unserer Vorstellungskraft.

Am Start bekam erstmal jeder einen Sandsack, den wir dann auch erst 18km später wieder ablegen durften.

Erst einmal durften wir ihn eine sehr steile Passage bis zum Gipfel auf über 2000 Meter tragen. Bis dahin liefen wir auch noch die meiste Zeit mit @leonilars und @spartannette die Steilhänge hinauf und motivierten uns gegenseitig 😃🏃🏻🏔

Hat Spaß gemacht mit euch 😎

Am Gipfel warteten dann auch schon unsere ganzen Freunde, die uns schon mit lauten Rufen und fliegenden Fahnen erwarteten. Ein wirklich toller und motivierender Moment 🔥🔥🔥

Der Downhill lief dann leider nicht so gut wie erwartet. Der Sandsack hat mir ein lockeres Laufen unmöglich gemacht — bin mir aber sicher, dass man das trainieren kann.

Also ging es auch eher langsam Richtung Tal 🐌

Dort angekommen, warteten auch schon unsere Freunde, die auch danach noch an mehreren Streckenabschnitten mit motivierenden Rufen auf uns gewartet hatten und uns schlussendlich bis ins Ziel begleitet haben.

Vielen Dank an euch alle, dass ihr so lange mit uns durchgehalten habt 😃👌🏻❤️

Fazit

Nach über 30k, 1.600hm und fast 8h bekamen wir endlich unsere Medaille übereicht 🏅🏅🏅

Es war ein wirklich durch und durch schönes Rennen. Eine tolle Strecke mit sehr anspruchsvollen Hindernissen in einer wunderschönen Landschaft. Die Volunteers waren alle sehr motiviert, gut gelaunt und haben sogar von sich aus noch extra Wasser für die Teilnehmer organisiert 👍🏻😃

Und auch wenn sich ein paar über die extreme Streckenlänge beschwert haben, kann ich für mich sagen, dass ich jeden Kilometer, auch wenn es manchmal schmerzhaft war, gern gelaufen bin. 🏃🏻💨

So bin ich gestern endlich über die magischen 30k Laufstrecke gekommen, was mich schon sehr gefreut hat.

Das wird auf jeden Fall nicht mein letztes Predator Race gewesen sein und ich kann es auch nur jedem empfehlen es einmal auszuprobieren 👌🏻😃

❓Was haltet ihr von dem Format? Wie seht ihr das mit der Streckenlänge? So wie ich eher als Vorteil oder sagt ihr, das geht gar nicht. ❓

Road to Hawaii 🌺 Woche 22 Tag 1 🏃🏻🏅🇳🇴

Medal Monday at Tough Viking Oslo 🏅🏅🏅

Nach dem letzten Jahr, ein langes Wochenende auf das wir uns schon lange gefreut haben ☀️🇳🇴☀️

Bei unserem ersten Tough Viking 2018, waren wir mit bestem Sommerwetter um die 30 Grad richtig verwöhnt worden. 😎☀️

…in diesem Jahr war es dann typisch norwegisch!
Vergleichsweise kühl mit Sonne und Regen in ständigem Wechsel 🇳🇴🇳🇴🇳🇴

Nichtsdestotrotz haben wir natürlich die Zeit in der Natur genossen und uns jeden Abend aufs Neue auf unsere Hängematten gefreut 😃👌🏻

Das Beste war, dass wir sogar einen superschönen Schlafplatz im Wald mit Blick auf den See und den Tough Viking Course gefunden hatten 🌳🌳🌳

Samstag – Raceday 🏃🏻💨😃

Endlich war es soweit! 
Die Nacht hatte es schön durchgeregnet und am Morgen sah es nicht wirklich besser aus. Das gesamte Tough Viking Gelände war in eine dichte Nebeldecke gehüllt.
Echtes Tough Viking Wetter also 😃

Zehn Uhr startete die erste Startwelle mit der Elite und eine Stunde später durften auch wir auf den schlammigen und steilen Kurs 🏃🏻😎

Das Rennen startete mit einem relativ steilen Anstieg eine Skipiste hoch und wechselte dann immer zwischen bergauf und bergab Passagen. Ein paar kleinere Teilstücke waren sogar fast gerade 😉

Die Hindernisse auf der Strecke waren eigentlich alle gut machbar, sofern man die nötige Kraft und Technik mitbringt.

Die Carry’s hätten für meinen Geschmack etwas länger sein können und besonders der Chaincarry mit seinen Babyketten (ich schätze mal um die 5kg) muss in jedem Fall optimiert werden.

Auf alle Fälle ein superschöner Lauf in traumhafter Natur, mit einem großartigen Team @u.h.s.c._sparta_vikings und tollen Menschen 👌🏻🇳🇴😎

Tough Viking wird im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder auf der Liste stehen! Vielleicht geht’s aber dann auch mal nach Schweden 🇸🇪😍

Road to Hawaii 🌺 Woche 18 Tag 1 😎🏃🏻🔥

Wings for Life Worldrun 🏃🏻😃

An diesem Medalmonday kann ich leider keine neue Medaille vorweisen, da ich beim gestrigen WFLWR nur den Apprun mitgemacht habe.

In der Früh wusste ich noch nicht einmal wo ich genau laufen werde, da ich zu dem Zeitpunkt noch in der Rhön war und erst kurz nach dem Frühstück wieder in Richtung München unterwegs war. #familytime😃

Kurz nach 12 war ich dann auf der Höhen von Erlangen und habe dann beschlossen, mir einen Parkplatz und einen geeigneten Start zu suchen.

13:00 Uhr startete schon das Rennen 🏃🏻‍♂️ .
Am Schwabach lief ich los um kurze Zeit später in den Meilwald abzubiegen..— ein echt toller Ort zum Laufen.

Da lief ich dann kreuz und quer über Würzeltrails, bergauf und bergab meine Runden bis plötzlich bei Kilometer 14 die Musik ausging…

Mitten im Rennen war der Akku von meinem Handy alle und somit das Rennen gelaufen 😢

Da sich meine Beine aber noch megagut anfühlten, bin ich trotzdem noch eine Runde durch den Wald und danach erst zurück zum Auto gelaufen.

So hatte ich dann doch noch knapp über 19km auf der Uhr 😃

Und auch wenn es mich schon geärgert hat, dass mein Handy vorzeitig den Geist aufgegeben hat, ging es ja hauptsächlich um den guten Zweck und die Spenden die dabei zusammenkommen 😊
Und natürlich um den Spaß an der Sache. Den ich definitiv hatte 👌🏻

Werd im nächsten Jahr einfach in München laufen, dann bin ich auf keine Technik angewiesen 🏃🏻‍♂️🔥😃

Kann es auf jeden Fall jedem empfehlen einmal mitzumachen, da ich allein das Konzept der fahrenden Ziellinie ziemlich genial finde 👍🏻